Sie sind hier: G O S P E L
Zurück zu: Startseite
Allgemein:

G O S P E L

GOSPEL

Improvisation unter Freunden

Spirituals waren die Lieder, welche die Sklaven im Alltag sangen. Sie entstanden in freier Improvisation und wurden mündlich überliefert. Eine typische Entstehungsgeschichte von einem unbekannten Schwarzen:"Ich will Ihnen sagen, wie das geht. Mein Massa ruft mich zu ihm und sagt, dass meine Ration gekürzt wird, und ich kriege 100 Schläge mit der Lederpeitsche. Meine Freunde sehen das und haben Mitleid mit mir. Als sie an dem Abend zu unserem Treffen kommen, singen sie davon. Und manche guten Sänger sind dabei, die können das. Und sie bringen das rein, verstehen Sie, bringen das einfach rein, bis es richtig ist. Und dann singen die anderen mit, als wenn sie den Song schon lange kannten, aber sie haben ihn nie vorher gehört. So geht das."Die Vielschichtigkeit der in den Liedern vorhandenen Poesie lässt sehr unterschiedliche Deutungen zu. Zum einen stehen Anspielungen auf die soziale Situation neben der Jenseitsgläubigkeit. Der Aufruf zum Protest steht neben der Sehnsucht nach Freiheit. Der Glaube an Jesus steht neben dem Bedürfnis nach einem Führer zur Errettung aus der Sklaverei.

Spirituals bedeuteten für jeden etwas anderes

Es ist anzunehmen, dass ein Spiritual-Text bei den Erweckungsversammlungen im Jahr 1810 (dem Woodstock der Sklaven) einen anderen Sinn gehabt hat als der gleiche Text in der Zeit der Sklavenbefreiung 1865. Wir dürfen sogar annehmen, dass er für verschiedene Mitglieder einer Gemeinde im gleichen Gottesdienst unterschiedliche Bedeutung hatte.
Seit die Sklaven in Amerika ankamen, lebten sie zu jeder Zeit auf mehreren Existenzebenen: als Afrikaner mit genau umrissenen traditionellen Sitten und Gebräuchen, als Plantagensklave mit Gehorsamspflicht und als Projektionsfläche für das Klischee, das sich der Weisse von ihm gemacht hatte. Um überleben zu können, pendelten die Afrikaner ständig zwischen verschiedenen Existenzebenen hin und her. Dabei entwickelte sich der "double talk" - die Rede auf mehreren Sinnebenen gleichzeitig. Die Doppeldeutigkeit gewisser Liedtexte mag ihren Ursprung darin haben.